Rehabilitation Projects with Sharewater

Together with our partner Sharewater we want to achieve that many households in rural areas have better and safer access to clean water with sustainable services which help communities grow.

 

Ikathima Wasser Projekt.

Die Wasseranlage vor Ort wird durch eine Community Gruppe verwaltet. Die Ikathima Water Project (IWP) ist als Selbsthilfegruppe registriert und hat 34 Mitglieder. IWP wurde im Jahr 2009 im Rahmen eines von Kenia finanzierten Entwicklungsprogramms für Trockengebiete errichtet und bietet Wasserdienstleistungen sowohl für Mitglieder als auch für Nichtmitglieder und nahegelegene Schulen. Insgesamt werden über 3.000 Menschen (500 Haushalte) und 1.100 Schüler in drei Schulen von IWP betreut. Ein aus 9 Mitgliedern bestehendes gewähltes Komitee verwaltet die Wasseranlage, allerdings mit folgenden Herausforderungen:

Eine von unserem Partner vor Ort in Kenia, Fundifix (Spin Out Research Gruppe von der Universität Oxford) durchgeführte Untersuchung der Wasseranlage hat ergeben, das die angebrachte Solaranlage zu klein ist und damit das Wassersystem suboptimal betrieben wird. Infolgedessen ist das Pumpen von Wasser durch die Solaranlage auf einige Stunden pro Tag reduziert, was zu einer übermäßigen Abhängigkeit von einem Ersatzdieselgenerator vor Ort führt. Dies erhöht die Kraftstoffkosten mit negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Darüber hinaus ergab die Untersuchung vor Ort, dass das die Verwendung einer falschen Kabelgröße den Wirkungsgrad des Solar-PV-Generators verringert. Damit die Bewohner vor Ort einen nachhaltige und einwandfreie funktionierende Wasseranlage haben, hat sich Sharewater dafür entschieden diese Anlage zu rehabilitieren.
Was Sharewater vor Ort unternommen hat:

§Die Installation eines Wasserautomaten hat stattgefunden, der mit einem Real Time Monitoring Tracker verbunden ist, damit wir stets messen können, ob die Menschen vor Ort Zugang zu Wasser haben. Falls das Wassersystem ausfällt, werden wir umgehend benachrichtigt, und können die Wasseranlage zeitnah reparieren lassen. Zudem können die Bewohner vor Ort transparenter Einnahmen für die Wasseranlage sammeln ($0.04 für 20 Liter)

§Die Solar-PV-Anlage wurde erweitert, um die tägliche Pumpdauer um 3 Stunden erhöhen und zusätzlich 9 m3 Wasser pro Tag aus der Wasseranlage zu pumpen, mit dem Potenzial, 360 weitere Menschen zu erreichen (basierend auf einem typischen ländlichen Wasserbedarf von 25 Litern / Person / Tag). Insgesamt profitieren  mehr als 3000 Menschen von der Wasseranlage.

§Es wurde eine neue Verkabelung angebracht und die Stützstruktur für zusätzliche Solar-PV-Module erweitert, um die Solaranlage optimal zu benutzen. 

Die erste Resultaten: 

Durch Real Time Monitoring können wir sicherstellen, dass unsere Wassersysteme bestmöglich zu Gunsten der Communities funktionieren. Seit April benutzen nun die Community Mitglieder M-Pesa* (Geldüberweisung durch das Handy) anstatt von Geld, um Wasser wie gewohnt zu kaufen ($0.004 für 20l Trinkwasser). Wir konnten positiv feststellen, dass unsere Ikathima Community 35% Mehreinnahmen, durch unseres automatisierte Wassersystem hat. D.h. die Community kann nun effizienter Einnahmen sammeln. Dies führt dazu, dass die Menschen vor Ort langfristig mehr Geld zur Verfügung haben werden, um das Wassersystem zu warten.

Wir konnten auch feststellen, dass der Konsum in diesem Jahr von Mai 2018 bis August 2018 geringer war als im Vorjahr. Hier evaluieren wir, ob es an den regenreichen Monaten März/April lag, oder ob durch die Zahlung geldfreie Zahlung es womöglich zum Ausschluß von der Wasserstelle kommt. Je nach Resultaten, arbeiten wir hier an Lösungen wie das Anbieten von Freimengen von Wasser pro Tag pro Haushalt.

*Zur Zeit geschieht dich mit Hilfe eines Operators, aber bis Oktober werden alle Menschen vor Ort ihre eigenen Chipkarten haben, die durch M-Pesa aufgeladen werden können.

 

Was im nächsten Projekt unternommen wird:

Musavani Water Projekt

Mehr als 2,500 Haushälter  sowie 700 Schüler sind von der Wasseranlage in Musavani abhängig. Unsere Erneuerung der Wasseranlage wird sicherstellen, dass diese Wasseranlage langfristig operiert werden kann und die Menschen vor Ort mehr Einnahmen zur Verfügung haben, um die Wasseranlage zu warten.

§Erweiterung des Solar PV-Generators durch 4 no-Solarmodulen, um die tägliche Wasserproduktion auf bis zu 9,5 m3 pro Tag erhöhen.

§Neue Verkabelung um die Effizienz des Solarpumpsystems zu verbessern.

§Erweiterung der Bohrlochrohre um 2 Rohre / 6 Meter. Dies wird die Pumpenbetriebstiefe optimieren und die Wasserproduktion erhöhen.

§Die Installation eines automatisierten Wasser-Kiosks wird die täglichen Stunden des Kioskbetriebs erhöhen, Transparenz gewährleisten und die finanzielle Nachhaltigkeit der Wasseranlage gewährleisten.

 

ALTRUJA-PAGE-PU3E